Close
MTB Trail Bernina Express Lago Bianco

Die legendäre Bernina Express (E) Mountainbike Tour im Engadin -Tourbeschreibung

Die Bernina Express (E) Mountainbike Tour (673) im Engadin verspricht unvergessliche Landschaften und zahlreiche Blicke auf das ewige Eis.

Wir hatten gehört, dass auf der leichteren legendären Bernina Express (E) Mountainbike Tour inzwischen kleine neuere Trailabschnitte hinzugekommen sein sollen. Sofort dachten wir, dass die Tour für uns als Familie mit Nino genau passen könnte.

Dass sie landschaftlich reizvoll ist wussten wir noch von unserem ersten Besuch im Jahr 2016. Nachdem an unserem letzen Tag auch das Wetter nicht ganz so stabil und von Poschiavo her am Nachmittag dicke Regenwolken aufziehen sollten, war die Tourauswahl perfekt.

Auf der Bernina Express MTB Tour fährt man konstant entlang der Strecke der Rhätischen Bahn und kann so beliebig entscheiden, in welche Richtung man die Strecke fährt und welche Teilabschnitte mit der Bahn zurück gelegt werden. Das ist natürlich als Familie mit Kindern eine richtig feine Sache.

Start zur Bernina Express (E) Mountainbike Tour

Auffahrt zum Bernina Pass und zum Lago Bianco

Vom Bike Hotel Palü aus starten wir direkt hinter dem Hotel über eine kleine Brücke auf die Bernina Express Route und folgen der Beschilderung Nr. 673. Durch schöne Wäldchen und einem  nicht sehr steilen Anstieg, kurbeln wir auf der rechten Seite der Bahnlinie, Richtung Bahnhof Morteratsch.

Bernina Express MTB

Als wir am Bahnhof ankommen “spickelt” rechter Hand der Morteratsch Gletscher hinter dichten Wolken hervor. Mehr als einen Blick von der Ferne sollen wir heute nicht erhaschen, denn unsere Route geht links weiter und wir queren die Bahnlinie.

Tipp: Auch im Winter ist es super schön mit der Bahn nach Morteratsch zu fahren und den Gletscherweg zu wandern.

Morteratsch Gletscher

Noch einmal werfen wir einen kurzen Blick zurück, bevor die Bernina Express Route steil und kurvig bergauf geht.

Blick auf Morteratsch Gletscher MTB

Nino und ich kämpfen uns jubelnd eine Spitzkehre nach der anderen nach oben und haben schon etwas Sorge, ob das Towwhee auch wirklich stabil bleibt.

Morteratsch MTB Spitzkehren bergauf

Unsere Sorgen sind unbegründet, unser Abschleppseil hält und Nino schafft es fahrtechnisch die Spitzkehren bergauf zu meistern. Auch Micha kämpft sich tapfer mit MTB nach oben.

Ein tolles Trailstück ist hier entstanden, das vor allem mit eMTB bergauf und mit MTB dann bergab Spaß machen wird.

MTB Auffahrt Morteratsch zum Berninapass Towwhee

Ab und zu halten wir an und genießen neben dem Trail auch den Blick auf den schönen Bach, der uns konstant begleitet.

Toller Bach Morteratsch

Auf der Bernina Express Route fahren wir auch immer wieder, lange Teilabschnitte auf Schotter, bis uns wieder ein feines Trailstück zum Jubeln bringt. Mit eMTB machen gerade diese Abschnitte auch bergauf mega viel Spaß, so dass man in einen regelrechten Uphill-flow verfallen könnte.

Uphill eMTB Berninapass

Für unseren 6 jährigen Nino ist diese Richtung der Route nicht ganz so einfach zu bewältigen. Voller stolz kommt er schiebend oben an und freut sich schon, dass wir den Trail später in die andere Richtung wieder nach Hause fahren wollen.

Ganz genau schaut er sich die feinen Stellen an und erklärt:

genau hier werde ich nachher schanzen. 🙂

Scheiben Bike Kind Berninapass

Die Auffahrt zum Berninapass und zum Lago Bianco zieht sich mit kleinem Kind ganz schön in die Länge, ist aber wunderschön.

Rhätische Bahn Bernina Express

Über die nächste Kuppe gehts nach oben und endlich ist er da.

Rhätische Bahn Bernina Express MTB

Wunderschön glitzernd liegt er vor uns  – der Lago Bianco.

Lago Bianco

Nach der anstrengenden Auffahrt haben wir uns alle eine kleine Pause verdient. Wir stärken uns mit Müsliriegel und ruhen uns einige Zeit aus.

Als wir wieder bei Kräften sind, versuchen wir noch Steine über das Wasser springen zu lassen und haben alle einen Mords Spaß.

Lago Bianco

Nachdem Nino langsam keine Lust mehr hat bergauf zu fahren und der Weg auf der rechten Seeseite flacher aussieht, entscheiden wir uns spontan, entgegen der offiziellen Route, auf der rechten Seeseite weiter zu fahren.

Landschaftlich ist diese Entscheidung spektakulär, auch wenn wir später für ein kurzes Stück die Räder fast tragen müssen.

Der Blick auf die vorgegebene Route und das Bernina Hospiz muss natürlich fotografiert werden. Und weil wir sonst so viel fotografieren meint Nino er sei jetzt an der Reihe.

Micha und ich finden Nino macht sich als Fotograf grandios und freuen uns, dass wir auch mal gemeinsam auf einem Bild zu sehen sind. Aber schaut Euch das erste Bild, das Nino selbst geschossen hat am besten selbst mal an:

Lago Bianco MTB

Und plötzlich taucht  ganz nah der Cambrena Gletscher neben uns auf. Mit Nino reden wir lange wie besonders es ist das ewige Eis noch sehen zu können und weshalb es wichtig ist auf die Umwelt zu achten.
Gletscher

Nino meint übrigens, er hoffe, dass seine Kinder auch noch die Möglichkeit erhalten die Gletscher sehen zu können. Ich schlucke und sage nur: das hoffe ich auch!

Cambrena Gletscher

Weiter fahren wir auf der rechten Seeseite und kommen uns fast vor, als wären wir in einer anderen Welt gelandet.

Lago Bianco MTB

Die Wolken türmen sich Richtung Poschiavo immer stärker auf, so dass wir schnell merken, dass wir vermutlich nicht die ganze Abfahrt bis nach Poschiavo fahren können.

Lago Bianco MTB

Der Weg auf der rechten Seeseite ist ebenfalls wunderschön, weshalb wir uns fragen, weshalb die Hauptroute nicht auf dieser Strecke um den See geführt, wird.

Lago Bianco MTB

Nur kurze Zeit später wird uns der Grund ziemlich klar.

Lago Bianco MTB

Der Pfad entlang des Sees wird immer schmäler und wir sehen in der Ferne schon, dass es eng werden könnte.

Lago Bianco MTB

Auf einmal stehen wir vor einem kleinen Drehkreuz, das wir passieren müssen. Da Nino sein Rad noch nicht über die Felsen schieben kann, trägt Micha beide Räder ein kurzes Stück, während Nino sich über die Klettereinlage riesig freut.

Wir hoffen sehr, dass der Weg wenigstens so breit bleibt, dass wir wirklich auch durch kommen und nicht umkehren müssen.

Lago Bianco MTB

Die Tragepassage ist nicht sehr lang und wir fahren das letzte kurze Stück bis zur Staumauer.

So schön die rechte Seite des Sees auch ist, empfehlen würden wir auf alle Fälle nicht unserer Variante, sondern der offiziellen Route zu folgen.

Abfahrt zur Alp Grüm und zum Palügletscher

Nach der Staumauer kommen wir dann endlich wieder auf die richtige Route der Bernina Express (E) Mountainbike Tour.

Staumauer Lago Bianco MTB

Es geht weiter in Richtung Restaurant Belvedere, das oberhalb des Bahnhofs Alp Grüm liegt, welches einen tollen Blick in Richtung Poschiavo und auf den Palügletscher bietet.

Ristorante Belvedere alp gruem

Na klar können wir hier nicht ohne ein Bild vom beeindruckenden Palügletscher weg und schieben unsere Bikes wenige Meter den Berg hoch.

Paluegletscher MTB

Immer dunkler werden die Wolken und bieten eine unglaublich malerische Dramaturgie inmitten der schönen Landschaft. MTB und Palügletscher

Vor 3 Jahren hat uns hier schon der Palügletscher mit Kaiserwetter mehr als beeindruckt. Damit Ihr ebenfalls einen Eindruck bekommt, wie schön es hier mit blauem Himmel aussehen kann, habe ich in meinen alten Bildern gekramt. 😉

Da das Wetter von Poschiavo her mit dunklen Wolkentürmen beeindruckend schnell aufzog, entschieden wir uns nur noch die kurze Abfahrt zum Bahnhof an der Alp Grüm zu machen und mit der Bahn wieder nach oben zum Bernina Pass zu fahren.

Die verpasste Abfahrt der Bernina Express Route bis ganz nach Poschiavo müssen wir also leider ein anderes mal nochmal ausprobieren, da sie ebenfalls super schön sein muss.

Alp Gruem MTB und Palügletscher

Fahrt eines Teilstücks mit der Rhätischen Bahn zurück zum Bernina Pass

Mit unsere Bahnkarte, die wir im Hotel Palü erhalten haben, ist der Personentransport von und bis zur Alp Grüm übrigens inklusive. Nur für die Bikes müssen wir ein Fahrrad Ticket lösen, was sich am Automat nicht als ganz so einfach heraus stellt.

Einstieg rhaetische Bahn

Schließlich haben wir es geschafft und können nur wenige Minuten später in die Bahn einsteigen.

Oben am Bernina Pass angekommen steigen wir kurze Zeit später am Bahnhof Ospizio Bernina aus und müssen noch eine schnelle Mittagspause einlegen.

Auch wenn die Wolken langsam über die Staumauer aufziehen, haben wir Hunger und genießen die Einkehr. Nino schmeckt das getrocknete Olivenbrot, das es als Vorspeise gibt, besser als die Spaghetti. 🙂

Trailsurfen vom Bernina Pass zurück nach Pontresina

Viel Zeit lassen wir uns jedoch nicht und steigen direkt nach dem Essen auf den offiziellen Trail der Bernina Express Route ein.

MTB Trail Bernina Express Lago Bianco

Unwirklich verfolgen uns die Wolken im Rücken und schmälern aber nicht eine Sekunde die Freude über den fein angelegten Pfad. Langsam merken wir, dass die kurzen Pausezeiten Nino bergauf zu schaffen machen und ab und an helfen wir ihm kleine Gegenanstiege zu meistern.

MTB Trail Bernina Express

Auf dem Trail ist die Anstrengung sofort vergessen. Nino bekommt ein dickes Grinsen ins Gesicht, gibt Gas und versucht jeden Stein zum Schanzen zu benutzen.

Obwohl wir die Bernina Express Route vorher auf dem genau gleichen Weg in die andere Richtung gefahren sind, wird der Weg nicht langweilig. Der Blick in diese Richtung ist einfach genauso schön und abwechslungsreich wie anders herum.

MTB Trail Bernina Express

Der richtig schöne neue Trailabschnitt Richtung Morteratsch macht Nino übrigens bergab sehr viel mehr Spaß als bergauf. Ich selber finde mit dem eMTB beide Richtungen absolut schön und spaßig.

Immer wieder wechseln sich möglichst natürlich gebaute Abschnitte mit schönen Kurven spielerisch ab.

Als wir in Morteratsch ankommen, haben uns dann auch die Regenwolken so richtig erreicht. Wir stellen uns hinter dem Restaurant unter und entdecken zufällig ein Ziegengehege.

Viele Kinder haben hier ihren Spaß und es wird ausdrücklich aufgefordert trockenes Brot im Restaurant zu kaufen und die Ziegen damit zu füttern.

Gesagt getan. Wir kaufen zwei Tüten Brot, verteilen sie an alle Kinder und Nino ist sofort Feuer und Flamme.

Sogar Micha mutiert zum Ziegendompteur.

Ziegen füttern Morteratsch

Aber auch mich mag diese Ziege sehr. 🙂

Ziege

Der Regenschauer war nur kurz und kräftig und die Wolken verziehen sich. Der Zwischenstopp war super schön und Nino sagt er will hier ganz bald wieder her. Und so müssen wir dem Wetter wohl dankbar sein, dass wir uns unterstellen mussten und so ganz zufällig diesen mega Zwischenstopp für Familien entdeckt haben.

Noch etwas über 4 km liegen vor uns, die wir auf dem Schotterweg so schnell wie möglich zurück legen.

Glücklich und erschöpft kommen wir wieder im Hotel Palü an und haben uns unser leckeres Abendessen mehr als verdient. Eins steht außerdem definitiv fest: wir wollen unbedingt wieder kommen, um auch die Strecke nach Poschiavo noch zu testen.

Hotel Palü Ansicht

Wirklich toll an der Bernina Express Route ist, dass sie in beide Richtung gefahren werden kann und vor allem mit dem eMTB dann auch richtig Spaß macht. Wer Höhenmeter sparen möchte kann beliebig die Rhätische Bahn in Anspruch nehmen und sich genau die Teilstücke heraus suchen, die er fahren möchte.

Viele Mountainbiker fahren zum Beispiel um Höhenmeter zu sparen, auch mit der Bahn von Sankt Moritz aus direkt hinauf zum Bernina Pass. Von dort radeln sie dann bis nach Poschiavo, steigen dort in die Rhätische Bahn und fahren mit ihr wieder hoch bis zum Bernina Pass. Von dort  geht es dann mit dem MTB die Bernina Express Route in die andere Richtung wieder bergab zurück nach Sankt Moritz.

So viele Gletscher haben wir auf der Tour gesehen und landschaftlich war es ein wirklich atemberaubendes Erlebnis, das uns noch sehr lange in Erinnerung bleiben wird.

Ein grandioser Biketrip im schönen Engadin geht zu Ende. Und wieder hat sich bestätigt, dass das Engadin einen Platz in meiner Kategorie: Top-Bikeregion mehr als verdient hat.

Ihr findet daher weitere Tourbeschreibungen oben in meiner “Top Bikeregionen” Kategorie. Schaut Euch hier vor allem auch die Tour zu den Trais Fluors an, die uns fast noch mehr verzaubert hat.

E-Mountainbike Tour Las Trais Fluors im Engadin

Übrigens versuche ich künftig unsere Touren auch in Komoot einzupflegen und in meine Beiträge einzubetten, damit Ihr sie recht einfach finden und auf Wunsch auch nachfahren könnt.

Na klar übernehme ich dabei keine Gewähr für die Strecke und bitte Euch darum, die Tour nochmals selbst zu planen und auf Eure Wünsche abzustimmen. In Komoot kann ich z.B. auch keine Bahnfahrt markieren, so dass hier die Tour auf diesem Abschnitt nicht zu 100% stimmt. Aber als erste Orientierung und Möglichkeit zur Anpassung hilft es Euch eventuell schon etwas weiter hoffe ich.

Ja Ihr Lieben, ich hoffe unser Bericht über die Bernina Express Tour hat Euch gefallen und wir konnten Euch ein wenig inspirieren?

Riesig freuen würde es mich, wenn Ihr mir ein Kommentar da lasst. Gerne beantworte ich auch Eure Fragen.

Und falls Ihr weitere Berichte nicht verpassen wollt, tragt Euch bitte in meinen Newsletter ein und folgt mir auch auf meinen Social-Media-Kanälen Facebook, Instagram, YouTube und Pinterest. Na klar könnt Ihr mir gerne auch auf Komoot folgen. Das würde mich ebenfalls wirklich sehr freuen!

GLG Jani

4 thoughts on “Die legendäre Bernina Express (E) Mountainbike Tour im Engadin -Tourbeschreibung

    1. Hallo Armin, Danke Dir für Deine Nachricht. Das freut mich total, dass Dir mein Beitrag gefallen hat und ich wünsche Dir ganz viel Spaß im schönen Engadin. Falls Du wirklich gehen solltest, melde Dich bitte wieder, wie es Dir gefallen hat. Das würde mich sehr freuen! GLG Jani

  1. Richtung Poschiavo gibt es sogar zwei Routen. Eine führt auf der linken Talseite zunächst ziemlich weit nach Osten und dann auf einer uralten Pflastersteinstraße bis in den Ort runter. Wir haben das in der Swiss mobil app endeckt und waren angenehm überrascht, was für anspuchsvolle Strecken hier als offizielle Route beschildert sind. https://www.schweizmobil.ch/de/mountainbikeland/routen/lokale-routen/route-0436.html
    Man kann dann natürlich noch weiter fahren bis zu dieser Kirche, die man nicht umrunden kann. Könnt Ihr Euch mal in einem der Trail Tales Videos ansehen.

    1. Hi Carsten, Danke Dir für Dein Feedback und Dein Tipp. Die Gegend ist einfach Mega schön und wir haben noch lange nicht alles gesehen. Ich hoffe daher wir haben bald mal wieder die Gelegenheit im Engadin unterwegs zu sein. GLG Jani

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *