Close
Towwhee

TowWhee – das perfekte Abschleppseil für (E-) Mountainbiker und Bikekids – Testbericht!

Als ich das TowWhee – ein umfunktioniertes Bungee Seil im Internet https://towwhee.com entdeckt habe, war ich sofort Feuer und Flamme und wusste, das könnte DIE Lösung und das perfekte Abschleppseil für meine kleine Bike-Familie sein.

Wir haben ja wirklich schon viel gekauft für unseren gerade 5. Jahre alt gewordenen Sohn Nino. Als erstes zog bei uns ein Chariot (jetzt Thule) CX 2 Radanhänger ein, den wir zwischenzeitlich schon wieder verkauft haben. Als Nino 3 Jahre alt wurde fuhr er nämlich bereits am nächsten Tag schon 12 km auf seinem neuen Bike (einem Woom 2) und zwar ganz alleine!

Um entlang von Straßen aus der Stadt raus fahren zu können oder auch steilere Höhenmeter zu überwinden kauften wir schnell den “Follow-me” mit dem wir ihn auf seinem Woom 2 abschleppen konnten. Der Follow-me war wirklich funktional und auch sicher, jedoch war er fix an einem Elternrad montiert. Daher war auch er nur eine Interimslösung für uns, da wir häufiger die Bikes wechseln müssen und mal Micha und mal ich ziehe. Daher haben wir auch den Follow-me bereits wieder verkauft.

Um wieder Trails – auch im Bikeurlaub erleben zu können folgte ein Nachläufer: der Streamliner von Tout-Terrain. Seit wir diesen haben, konnten wir vor allem in Verbindung mit einem eMTB als Zugpferd wieder eine völlig neue Freiheit im Bikeurlaub zurück gewinnen. Nino begleitete uns bereits letztes Jahr schon wieder mit seinen damals gerade mal 4 Jahren auf Touren mit bis zu 1200 HM bergauf und surfte mit uns auf tollen Trails mit seinen 160 mm Federweg auf dem Streamliner wieder hinunter. Richtig viel genutzt haben wir den Streamliner also und tun das künftig auch immer noch.

Trotzdem will Nino ja nicht “nur” auf dem Nachläufer hinter Mama und Papa hinterher zirkeln, sondern auch immer öfters auf seinem neuen kleinen Propain Dreckspatz Mountainbike Hardtail selber Trails erkunden.

Propain Dreckspatz

Natürlich kann ein 5 Jähriger schon richtig weit fahren. Wenn es aber um Höhenmeter geht, die oftmals auch steiler sind, fehlt ihm allerdings häufig einfach noch die Kraft. Da er Fahrtechnisch nicht schlecht ist, konnten wir ihn relativ schnell zwar den ein oder anderen Anstieg neben her pedalierend hoch schieben – noch besser ging das auf dem eMTB, wenn der Sattel mit absenkbarer Sattelstütze herunter gelassen war – trotzdem war das nicht sehr komfortabel für Schulter und Rücken.

Also suchten wir auch hier nach einer echten Abschleppseil-Alternative und haben diese für uns auch nun in Form des Tow-Whee gefunden. Na klar hat man früher auch einfach Fahrradschläuche zusammen gebunden und die Kids oder den schwächeren Trainingsparter gezogen, aber eine wirklich leichte und vor allem flexible Lösung war das nie. Auch das Abschleppen eines Kindes mit Hilfe eines einfachen Seils oder Riemens endete immer damit, dass es in die Räder baumelte oder ruckelte und eher Probleme verursachte.

Gerade deshalb haben wir gesagt, wir testen das TowWhee auf alle Fälle und schauen, ob es ein ständiger Begleiter auf unseren Familientouren werden wird.

Das Towwhee ist ein umfunktioniertes Bungee-Seil, das sich im Inneren eines Kletterseils befindet.

Und so sieht es also aus:

Towwhee

Das TowWhee hatten wir jetzt einfach immer im Außenfach des Rucksacks griffbereit dabei und wenn ein längerer Berg kam, holten wir es kurz heraus, legten den Quick Loop um Ninos Steuerrohr direkt unterhalb des Lenkers und hakten es mit dem Karabiner ein. Das andere Ende wird mit der Schlaufe einfach am Sattel des Zug-Bikes eingehängt und los gehts.

Towwhee

Es wirkt super verarbeitet und ist vor allem ziemlich leicht wie ich finde.

Wie Ihr sehen könnt bringt das TowWhee alleine nur um die 164 Gramm auf die Waage und der Quick Loop den wir zusätzlich nutzen nur um die 31 Gramm. Die Waage kommt also bei beiden zusammen auf ein ungefähres Gewicht von 195 Gramm.

Preislich liegt das TowWhee bei 39.99 $.  Wir haben das TowWhee zusätzlich kombiniert mit dem Quick Loop W/Small Carabiner Quick Loop W/Small Carabiner für weitere 14,99 bzw. zur Zeit für 9,99 $. Das Shipping aus USA Colorado kostet weitere 21 $. Ein Kollege von Micha hat jetzt vorletzte Woche allerdings in einem norwegischen Dealer Shop bestellt und nur 6 € Versand bezahlt, da müsstet Ihr Euch bei Bedarf also mal schlau machen. Die Dealer könnt ihr ebenfalls auf der Homepage von TowWhee entnehmen und da ist bisher der norwegische Larsen Shop der einzige in ganz Europa.

Mit Nino im Schlepptau hat es sofort funktioniert – wichtig ist nur, dass wenn es flacher wird, man aufpasst beim Bremsen. Das TowWhee ist wie ein Gummiseil und daher kann es bei einem abprupten Stop unter Zug im flacheren Gelände sein, dass es Nino noch länger anzieht obwohl man selbst bereits angehalten hat. Nino hat das super hinbekommen indem er einfach neben mich gefahren ist und gebremst hat. Ich würde das TowWhee also jedem vorschlagen bei dem das Kind auch schon sicher auf dem Bike sitzt. Zusätzlich sollte man darauf achten, das TowWhee rechtzeitig abzuhängen, sobald es flacher wird. Laut Hersteller Homepage wurde das Seil extra so konstruiert, dass es anhand des weichen progressiven Zugs den perfekten Abstand schafft, um einerseits den Trail zu sehen, andererseits aber auch nahe genug entfernt zu sein, um mit technischerem Terrain fertig zu werden. Dass das funktioniert kann ich durchaus auch bestätigen.

Eric Landis, der die Homepage ins Leben gerufen hat, beschreibt, dass das TowWhee grundsätzlich nur fürs bergauf fahren beim Biken konstruiert wurde, er es aber bereits vielseitig auch anderweitig eingesetzt hat.

Ich habe es u.a. im Rückwärtsgang mit meinem 6-Jährigen in einem Bikepark als Bremsgerät benutzt. Ich hakte es an seinen Sitz und die Vorderseite meines Rahmens und half ihm, unter Kontrolle zu bleiben, als seine bremsende Hand müde wurde. Ich benutze es auch, beim XC oder Tour Ski fahren, um die Kinder bei mir zu halten, wenn wir nach oben gehen. Das ToWhee kann aber auch zusätzlich einfach eine Hundeleine sein und vieles mehr.

Inzwischen gibt es im Shop extra Hundeleinen und auch einen Hüftgurt für Kinder. Diese Produkte haben wir jedoch nicht getestet.

Das TowWhee könnte eventuell auch für Erwachsene eine Bereicherung sein, vor allem im eMTB Bereich. Hier habe ich es schon öfters in gemischten Gruppen erlebt, dass z.B. ein schwächerer MTB Fahrer bei einer Tour mit vielen Höhenmetern nicht mehr mit der Gruppe mithalten konnte und ich dann sehr gerne den letzten Berg geschoben und “ihn” hoch “geshuttelt” habe. Das ist jedoch mit erheblichen Sitz- und Rücken- bzw. Armproblemen verbunden. Auch hier könnte also das Towwhee eine gute Lösung sein.

Da Nino und ich sowieso immer quatschen wie ein Radio wenn wir unterwegs sind, war es jedenfalls bei uns ein leichtes einfach kurz zu sagen wenn ich anhalte und eben auch immer wieder zu fragen, ob bei Nino alles ok ist. Er war ja der Meinung er müsse nicht mehr mit pedalieren und ich solle mal lernen “Kinder auch mit normalen MTB mal ordentlich” zu ziehen. Nachdem jedoch derjenige bei uns das größte Eis bekommt, der sich am meisten anstrengt, hat auch er wieder mitgetreten was das Zeug hält 😉

Wir freuen uns also mega auf die kommende Bike-Saison und das TowWhee hatte bereits schon nach der ersten Testrunde ganz klar einen sicheren Platz bei uns im Rucksack verdient.

Was sind denn Eure Erfahrungen mit Euren Kids oder dem schwächeren Teampartner? Mit was schleppt ihr denn ab und was haltet Ihr von dem TowWhee? Glaubt Ihr, sowas könnte ebenfalls etwas für Euch sein? Wie immer freue ich mich über Kommentare und eine rege Diskussion.

Und wenn Ihr weiterhin alle Neuigkeiten aus erster Hand haben möchtet freue ich mich, wenn Ihr Euch für meinen Newsletter anmeldet und mir auf meinen Social Media Kanälen folgt. Liebe Grüße an Euch und bis bald, Jani!

 

i  Das TowWhee wurde mir für diesen Bericht zum Testen zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür! Natürlich hat dies keinerlei Einfluss auf meine journalistische Freiheit. Meine journalistische Freiheit bleibt von jedweder Art der Kooperation, Unterstützung, Einladung usw. unberührt, weshalb ich sowohl positive als auch negative Aspekte des getesteten Produkts aufzeige. Aus diesem Grund bin ich Mitglied im Wriders`Club und halte mich an den vorgegebenen Blogger Kodex.

 

 

3 thoughts on “TowWhee – das perfekte Abschleppseil für (E-) Mountainbiker und Bikekids – Testbericht!

  1. Servus
    Schöner Testbericht. Geht uns ähnlich. Unser jetzt 6 jähriger war lange im singletrailer, dann am streamliner. Den singletrailer liebt nun unsere 2 jährige.
    Unser 6 jähriger hat nun ein vernünftiges 24 Zoll von vpace. Er ist hoch motiviert und technisch schon gut unterwegs. 800 hm in 30 km gehen schon ganz gut.
    Das Abschleppseil habe ich mir selbst gebaut, indem ich ein Kletterseil abgeschnitten und ein cowtail (elastisches Seil vom Kajak) eingebunden habe. Erfüllt die gleiche Funktion und wir sind begeistert. Den streamliner werden wir wohl schon früher als geplant nicht mehr nutzen.

    1. Hallo Hannes,
      vielen vielen dank für Dein Feedback! Wir hatten uns damals leider gegen den Singletrailer und für den Chariot CX 2 entschieden, da wir nicht auch noch einen Buggy ins Auto bekommen hätten – aber Trails waren mit dem leider nicht möglich! Seit dem Streamliner ist es wirklich wieder die totale Freiheit und Nino liebt es total! Er hat jetzt seit diesem Jahr ja sein Propain Dreckspatz ja bekommen und ist davor ein Boom 2 gefahren. Da braucht es jetzt echt ein gescheites Abschleppseil! Deine Konstruktion hört sich aber auch ziemlich ausgereift an das hätte ich mal früher wissen sollen 😉 Und wow das sind echt schon super Strecken die Euer Sohn da schafft! Hut ab. Nino hat jetzt mit TowWhee 26 km und knapp 500HM geschafft mehr haben wir noch nicht versucht 😉 Ich wünsche Euch noch ganz ganz viel Spaß mit den Kids und würde mich freuen ab und zu was von Euch zu hören! GLG Jani

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *