Close
Haideralmtrail Reschen

Der Haideralm Trail zählt zu den anspruchsvollsten Enduro Trails am Reschenpass – Trailcheck

Der Haideralm Trail zählt zu den anspruchsvollsten Enduro Trails am Reschenpass – Trailcheck

Dieses Jahr habe ich es endlich im Rahmen des Womenbikecamps an den Reschenpass geschafft wie ihr vielleicht schon in meinem ausführlichen Beitrag über das Camp und die tollen Trails gelesen habt. Schon sehr lange hatte ich nur gutes über das Bike-Gebiet im 3-Länder Eck und das 3 -Länder-Enduro Rennen gehört. Dieses Jahr sollte es also soweit sein.

Da Micha und Tim sich zum 3-Länder-Enduro Rennen Ende August angemeldet hatten, sollte es mich in diesem Jahr sogar zwei mal dort hin verschlagen. Die Region zählt seither definitiv zu meinen Top – Bike Regionen und wird, sobald ich Zeit dazu finde, in mein eigens dafür eingerichtetes Verzeichnis aufgenommen werden. Bis dahin muss ich Euch unbedingt die einzelnen Trails anhand von Videos vorstellen, auf denen wir unterwegs waren.

Beginnen möchte ich mit einem der schwersten Trails, den wir im 3-Länder-Eck gefahren sind.

Der Haideralm Trail, ist als schwarzer Trail in S3 ausgewiesen und gehört damit wirklich mit zu den kniffligsten Trails um den Reschensee, die wir dieses Jahr gefahren sind. Knapp 3,8 km und rund 650 Tiefenmeter schlängelt sich der Trail unter der Bergbahn hinunter.

Normalerweise erreicht man den Haideralm Trail von Reschen aus, indem man die Bergbahn “Schöneben” nimmt, um von dort den blau ausgewiesenen Trail “Oberer Spin Trail” bis nach Sankt Valentin auf der Haide hinunter zu fahren. Leider war diese Verbindung dieses Jahr aufgrund von Bauarbeiten gesperrt, so dass wir etwa 25-30 min von Reschen aus am See entlang nach Sankt Valentin auf der Haide pedaliert sind.

Schlimm war das nicht, da der versunkene Turm als eines der Wahrzeichen des Vinschgau einfach immer sehenswert ist! Der obligatorische Foto – Stop am versunkenen Turm ließ sich so dann auch gleich einbauen und so ein bißchen pedalieren tut in einem Gebiet, wo die Auffahrten primär mit Gondel stattfinden, ja dann auch mal ganz gut 😉

Die Bergbahn Haideralm bringt einen recht zügig zum Einstieg des blauen Haider Flow Trail, den man zum warm fahren nehmen kann. Ehrlich gesagt war dieser Trail aber wirklich absolut nicht mein Fall. Die blaue Piste quert immer wieder den grob schottrigen Almweg, hat kaum Anlieger und ist auch sonst sehr stark mit Schotter ausgebessert. Ich sehe das ja immer auch aus den Augen einer Mama von einem 5 Jährigen Trailliebhaber und dachte nur – nö der wäre jetzt selbst für meinen Nino nicht geeignet. Flow kam bei mir bei diesem Trail leider nicht auf. Ich persönlich würde daher in jedem Fall zum “eingrooven” den flowigeren Bergkasteltrail von Nauders aus nehmen. Wobei auch dieser mit den Gegenanstiegen für Nino nicht wirklich geeignet wäre.

Witzig war an dem Tag, dass beim Womensbikecamp durch die Bank weg alle total unglücklich mit dem als leicht ausgewiesenen Flow Trail waren. Unten angekommen fuhren wir also mit einem eher mulmigen Gefühl unserem Mittagessen oben auf dem Berg entgegen und hatten ganz schön Respekt, was uns auf dem Haideralm Trail erwarten sollte. Nach einem leckeren Mittagessen im Restaurant Haideralm wagten wir uns also endlich auf den schwarz ausgewiesenen Haideralm Trail. 

Viele steile ausgesetzte Wurzelpassagen wechseln sich ab und es ist auch die ein oder andere sehr technische Spitzkehre enthalten. Von Wurzeln über flowige Abschnitte sowie Felspassagen findet man alles was das Herz von einem anspruchsvollen Endurotrail begehrt. Ununterbrochen ist höchste Konzentration und eine saubere Linienwahl gefragt und ich wurde daher auf diesem Trail absolut gefordert.

Aber da Bilder und Filme bekanntlich mehr als Worte sagen, schaut Euch doch einfach mein Video an. Vor allem ab etwa Minute 4:00 und ab Minute 6:00 sieht man deutlich, dass ich immer wieder erfolglos versuche mit Speed unserem weiblichen Guide “Veronika Widmann” zu folgen, die im Downhillzirkus bestens bekannt ist. Sie war bereits zweifache Italienmeisterin, hat 2016 den Europacup-Gesamtsieg errungen, war Vize-Europameisterin im Jahr 2015 und hat nun auch bereits einige Top Ten Platzierungen im Downhill Welt Cup verzeichnen können.

Ach ja und wer Lust hat zählt mal bitte mit, wie oft ich vollgepumpt mit Glückshormonen auf dem Trail “Wohoo” gerufen habe und kommentiert das unter dem Beitrag 😉

Auch wenn ich nicht annähernd das Tempo von Vroni fahren konnte, gab es mir unglaublich Sicherheit zu sehen, welche Linie sie wählt und wie spielerisch sie den Trail hinunter fliegt. Mir gelang es den ganzen Trail ordentlich und flüssig bis unten durch zu fahren bis auf eine links Kurve an der wir alle anhielten, da sie recht eng und technisch war und ganz unten am Schluss, wollte ich eine scharfe Rechtskurve zu schnell nehmen. Da musste ich dann doch kurz das Bein hinunter nehmen, da ich es mit dem Tempo nicht mehr geschafft hätte herum zu kommen.

Aber ansonsten war ich super stolz, vor allem da man – wie immer – im Video nicht annähernd sieht, wie steil die einzelnen Passagen dann auch wirklich waren 😉

Auch die anderen waren stolz als uns der Trail glücklich wieder unten ausgespuckt hat!

Wow jetzt sind wir also einen der schwersten Trails am Reschenpass durchgefahren und da war es wieder: “Daaaanke Jani dass du uns mitgenommen hast” – ich sah also in durchweg glückliche und stolze Gesichter und war sooo happy, dass wir alle gemeinsam Spaß hatten.

Fazit:

Wer erfahrenerer (E-) Mountainbiker ist und Enduro Trails mag, der kommt beim Haideralm Trail voll auf seine Kosten. Ich würde schon sagen man muss sicher S2 – S3 fahren können, um auf dem steilen Trail wirklich Spaß zu haben. Die vielen steilen ausgesetzten Wurzelpassagen kosten ganz schön Körner. Ununterbrochen ist höchste Konzentration und eine saubere Linienwahl gefragt und ich wurde daher auf diesem Trail absolut gefordert.

Ich muss es nicht immer ganz so steil und technisch haben, weshalb ich den “Oberen Schöneben Trail” fast noch schöner finde. Aber wem es nicht technisch genug sein kann, der ist auf dem Haideralm Trail sehr gut aufgehoben.

Unterwegs war ich auf dem Haideralm Trail übrigens dieses mal nicht mit meinem eMTB sondern mit meinem MTB Liv Hail Advanced mit 160mm Federweg und ich war mega begeistert, wie sauber das Fahrwerk gearbeitet hat. Ich hatte unglaublich viel Spaß auch mal wieder auf meinem leichten MTB unterwegs zu sein, da es sich doch auch leichter bremsen lässt als mein eMTB.

Vielen Dank an dieser Stelle an Basti von  click.inspired Photography für die einzelnen Bilder und das Womensbikecamp für die tolle Organisation des Camps.

2 thoughts on “Der Haideralm Trail zählt zu den anspruchsvollsten Enduro Trails am Reschenpass – Trailcheck

  1. Wow, das nenne ich mal einen geilen Trail Jani. 🙂
    Vielleicht auch was für uns, wenn wir Pfingsten dort unten sein werden, wenn das Wetter mitspielt. 😉

    1. Hi Guenni, der Trail ist wirklich erste Sahne aber auch echt schwierig zu Fahren. Wenn Ihr mehr Panorama und trotzdem knifflige Passagen wollt schaut Euch vorher auf alle Fälle den Oberen Schöneben Trail und den 3-Länder-Enduro Trail und auf der anderen Seite den Bunker Trail an! Die sind auch echt wunderschön und etwas flüssiger noch zu fahren! wenn ich die Wahl hätte, würde ich eher auf einem der eben genannten Trails nochmal runter düsen 😉

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *